Petitchef

Bocuse d’Or Germany 2014, Part 3 Fleischgang, Teil...


Dialog vom Kalb von Ralf Möller-Wickenkamp


Kalbsroulade von Rücken und Niere von Lukas Ben Schröder




Rosa Kalbsnieren Braten von Tobias Schlimbach




Kalbsrücken und Kalbsnieren mit Chardonnayessig-Sauce von Robert Maas

Bocuse d’Or Germany 2014, Part 3

Fleischgang, Teil 1

Bocuse d’Or, die dritte. Diesmal dominieren die fleischlichen Vorgaben Kalbsrücken und -Nieren die Teller. Eine als Herausforderung ziemlich geschickt gewählte Kombination, wie ich finde. Einerseits der fast alltägliche, fast zum Banalen neigende Kalbsrücken – gerade deswegen dann doch eine Herausforderung für den Koch – und andererseits die deutlich seltener anzutreffenden Nierchen, die für Köche dieses Niveaus ebenfalls kein allzu großes Problem darstellen sollten, aber den Teller der  Beliebigkeit entreißen (man ganz abgesehen von Wirkung als kleiner Appell, öfter Innereien auf die Karte zu packen).

Die Beiträg der ersten vier Kandidaten – wie zuvor beim Fisch in der Reihenfolge 1, 3, 2, 4 – waren:


Dialog vom Kalb von Ralf Möller-Wickenkamp

Gekrusteter Rücken

Carpaccio von Niere

Traubenkernjus

Vanillemöhrchen

Kartoffel-Apfelpüree





Kalbsroulade von Rücken und Niere von Lukas Ben Schröder

Bindche-Kartoffeln

und Blumenkohlrisotto





Rosa Kalbsnieren Braten von Tobias Schlimbach

Kalbsrücken

Kalbsnieren

Kartoffelschaum

Rote Beete

Rosenkohl (anscheinend ausgetauscht)

Piinenkerne





Kalbsrücken und Kalbsnieren mit Chardonnayessig-Sauce von Robert Maas

Gespickter Kalbsrücken

Brioche-Nierenfettkruste

Kalbsnierenbraten  und Pastete von confierten Kalbsnieren

Chardonnayessig-Sauce, Kapernpulver, Kapernbeeren

Praline von gebackenen Sellerie, Sellerietörtchen


Bei der Präsentation reichte das Spektrum sowohl beim Plating auf den Tellern als auch zuvor beim Anrichten auf Platten (bei Wettbewerben eine traditionelle Präsentationsform) von eher bäuerlich-einfacher Kargheit bis hin zu höchst verspielt-kleinteilig gefüllten Schieferplatten (bei der Gelegenheit: bin ich eigentlich der Einzige, der – Käse einmal ausgenommen – Essen darauf/davon stets ein wenig I-Bäh findet?).

Für mich am Interessantesten: wie weit im direkten Vergleich die Spanne beim Verständnis von “perfekt rosa” bei der Gärung des Rückens auf den einzelnen Tellern reichte. Vielleicht war’s zum Teil dann auch eher der unbekannte Ofen in zudem recht stressiger Wettbewerbs-Atmo, der für bisweilen grenzwertige Garungsergebnisse sorgte – aber bei wenigstens einem Teller wären empfindlichere Gemüter geneigt gewesen, den Service für eine kurze Nachgarung mit dem Teller zurück in die Küche zu schicken.

So oder so: die bemerkenswerteste Leistung auf den oben abgebildeten Teller war für mich aber ohnehin keines der Fleischstücke. Sondern die wirklich tolle Beete-Spähre von Tobias Schimbach auf Bild 4. Ein kleines hocharomatisches Wunderwerk, dass nach Anschnitt ähnlich der allseits bekannten Schokotorte mit flüssigem Kern einem intensiv fruchtigen, seine erdig-beetige Herkunft dabei aber nicht verleugnenden, dickflüssigen dunkelroten Aromen-Strom den Weg freigab. Nicht nur ein toller Effekt, sondern auch eine aromatisch perfekte Begleitung zum gefüllten Kalbsrücken.

(Für die nach wie vor Mitratenden: unter den Bildern oben befinden sich die Teller des Zweit- und Drittplatzierten des Wettbewerbs…)

zurück zu Teil 2

t.b.c…








Rezept bewerten:
Generieren sie einen sicheren Code  = 



Menüplan
Petitchef will make it possible to plan your menu daily, weekly, in advance for the holidays.

You can also print the weekly menu here.

Tagesmenü

Tagesmenü
Um das Tagesmenü von Petitchef und seine neuen Feinschmeckertips zu erhalten , registrieren sie ihre E-mail.